AGB

 

1. Der Gastaufnahmevertrag kommt zustande, sobald das Ferienhaus bestellt oder zugesagt wurde oder, falls eine Zusage aus Zeitgründen nicht mehr möglich war, bereitgestellt worden ist.

2. Der Abschluss des Gastaufnahmevertrages verpflichtet die Vertragspartner zur Erfüllung des Vertrages; gleichgültig auf welche Dauer der Vertrag abgeschlossen worden ist.

3. Der Gastgeber ist verpflichtet, bei Nichtbereitstellung des Hauses dem Gast Schadenersatz zu leisten.

4. Der Gast ist verpflichtet, bei Nichtinanspruchnahme der vertraglichen Leistungen den vereinbarten oder betriebsüblichen Preis zu zahlen, abzüglich der ersparten Aufwendungen des Gastgebers. Die Einsparungen betragen etwa 10% bei einer Ferienwohnung, etwa 20% bei der Übernachtung mit Frühstück, etwa 40% bei Vollpension.

5. Der Gastgeber ist verpflichtet, nicht in Anspruch genommene Zimmer nach Möglichkeit anderweitig zu vergeben um Ausfälle zu vermeiden. Bis zur anderweitigen Vergabe des Hauses hat der Gast den vereinbarten Preis abzüglich der ersparten Leistungen zu zahlen.

6. Ausschließlicher Gerichtsstand ist der Betriebsort.

7. Werden Verträge von der Tourist-Information vermittelt, so kommen diese immer direkt zwischen dem Gastgeber und dem Gast zustande. Eine Haftung der Tourist-Informationen für Leistungsstörungen ist ausgeschlossen.

8. Eine verbindliche Buchungsbestätigung wird nur nach Eingang einer Anzahlung von 30% bei Buchung erstellt.

 

Unser Tipp:

Der Abschluss einer Reiserücktrittskosten-Versicherung ist zu empfehlen. Diese übernimmt für den Fall, dass die Reise wegen unvorhersehbarer Ereignisse nicht angetreten werden kann bzw. vorzeitig beendet werden muss, die vor Ort entstehen Stornokosten. Vordrucke erhalten Sie auf Wunsch bei den Tourismusbüros der Gemeinden oder den Tourismusreferaten der Landkreise. Die Versicherung kann auch in Reisebüros abgeschlossen werden.